Demon Road – Hölle & Highway

Landy, Derek
Hölle und Highway
Engl. Titel: Demon road
Bindlach ; Loewe, 2016
ISBN 978-3-7855-8508-5
477 S. – 19,95 €

Demon Road Trilogie:
Bd. 1: Hölle und Highway
Bd. 2: Desolation (ab September 2017 auf deutsch)
Bd. 3: American monsters

Inhalt:
Die 16-jährige Amber muss eines Abends feststellen, dass ihre Eltern und deren Freunde Dämonen sind und sie fressen wollen, um ihre dämonischen Kräfte wieder aufzuladen. Amber bleibt nur die Flucht…

Rezension:
Mit seiner neuen Reihe bleibt Derek Landy der Fantasy treu, bewegt sich aber diesmal auf dem Gebiet der Dämonen. Amber denkt eigentlich sie wäre ein normales, etwas pummeliges Girl, das nachmittags jobbt und Eltern hat, die sich nicht wirlich für sie interessieren.
Nun, dieses Bild wendet sich aprubt, als Amber Veränderungen an  sich feststellt und ihre Eltern sie plötzlich fressen wollen.
Ihre Eltern sind Dämonen, die schon seit Jahrzehnten ihre Kinder verspeisen, ihre Kräfte aufladen und so einen Pakt bedienen, den sie mit einem Dämon geschlossen haben.
Amber allerdings entpuppt sich als Kämpferin, flieht und entdeckt, dass auch sie ein Dämon mit besonderen Kräften ist.

Wie schon das Cover andeuten lässt, spielt ein Auto eine besondere Rolle im Buch. Man könnte sogar meinen, es ist eine der Hauptrollen. Der Wagen, ein Charger, gehört zu Milo, der Amber hilft, einen Ausweg zu finden. Immer mehr verdichten sich die Hinweise, dass das Auto etwas Besonderes ist. Nein, an dieser Stelle kein Spoiler. 😉

Die Geschichte wird schnell zu einem spannenden Roadtrip, der wie ich es treffend in einer anderen Rezension gelesen habe, an Supernatural erinnert. Nachdem der nervig charmante Glen zu ihnen stößt, durchfahren sie das Land auf den Demon Road, den dunklen Straßen und treten gegen finstere Dämonen an. Immer auf den Fersen sind Ambers Eltern, die nach wie vor ihr Kind essen wollen.

Derek Landy spart nicht mit Einzelheiten, im Gegenteil. Das Blut spritzt und die Bösen vergammeln von innen und alles sarkastisch humorvoll kommentiert von Amber.

Fazit:
Nach Skulduggery Pleasant haut Derek Landy wieder einen dämonischen Schmöker raus, der mit einer sarkastisch-humovollen und liebenswerten (man kann gar nicht anders, als Amber zu mögen) Hauptfigur daherkommt. In Supernatural-Manier durchstreift sie mit ihrem Gefährten die Demon Roads und kickt die Bösen ins Abseits.
Dämonischer Roadtrip.
4 1/2 Büchersterne

Advertisements

Light & Darkness

Kneidl, Laura
Light & Darkness
Hamburg ; Carlsen, 2015
ISBN 978-3-551-31495-6
393 S. – 4,99 €
Sonderausg., im.press

Inhalt:
Die Menschheit weiß mittlerweile um die Existenz von Feen, Vampiren und den anderen Paranormalen. Nur dürfen sich die Wesen in der Öffentlichkeit nur mit einem Menschen, ihrem zugeteilten Delegierten zeigen. Light soll in Kürze ihr erster Schützling zugewiesen werden. Jedoch wird ihr entgegen aller Regeln der Dämon Dante zugewiesen…

Rezension:
Das Buch lag bereits seit letztem Jahr auf meinem SUB. Damals kaufte ich es ganz spontan, weil ich mal wieder eine leichte romantische Lektüre lesen wollte. Aber erst jetzt habe ich zugegriffen.
Das Buch ist die gedruckte Sonderausgabe des Werkes, das zunächst als eBook im im.press-Verlag von Carlsen erschien.

Die Autorin, die selbst Buchbloggerin ist, hat eine Geschichte voller Klischees geschrieben, die mir aber überhaupt nicht missfallen haben. Es muss einem ja von Anfang an auffallen, dass es laut Titel um Licht und Dunkelheit geht und wer den Inhalt lt. Buchrücken wird dies auch erkennen. Light und Dante. Im Buch wird dies auch gleich mal festgestellt, wie lieb und toll Light doch ist und dass Dante, da er einer von den seltenen Dämonen ist, sofort den Bösen verkörpert.

Die Geschichte spielt im Jahr 2047, die Menscheit weiß von all den übernatürlichen Wesen und hat sie sogleich strengen Regeln unterworfen. Diese Tatsache lässt einen aber doch recht stutzig werden, wie denn ein schwacher Mensch einen z.B. Vampir unterwerfen kann. Nun denn, wer am Leben teilnehmen will, muss Regeln befolgen, ansonsten ab in die Kolonie.
Wider Erwarten erhält Light nicht nur einen der seltenen Dämonen, sondern auch noch einen Jungen, was durch die Gesetzte ausgeschlossen ist. Also seltsam, seltsam.

Die Story an sich wäre so recht langweilig, aber die Autorin hat es nicht versäumt an den richtigen Stellen, neue Aspekte einzubauen. So ist die Welt von morgen nicht so rosig, wie gedacht. Zwei gegnerische Pateien sind gegen die Delegation. Die einen wollen eine Gleichberechtigung, sind aber gar nicht abgeneigt, dass Menschen bei ihren Anschlägen sterben. Die zweite Partei ist für die komplette Vernichtung der Wesen. Anfangs liest man nur von den beiden, aber später mischen sie sich fatal ins Leben der beiden Protagonisten ein, so dass es echt brenzlig wird.
Ein eher lustiger Teil ist die Beziehung von Light und Dante. Sie schließen einen Pakt. Er wird ihr 10 Tage das Leben zur Hölle machen. Schafft er es, darf er gehen, wenn ich nicht, ist er brav. Und er bringt sie manchmal in echte Schwierigkeiten. Aber es ist auch amüsant.

Entweder habe ich es irgendwo gelesen oder gehört, dass es sich mal wieder um eine Reihe handeln soll, aber ich denke da eher dass dies eine Fehlinformation war. Denn die Geschichte ist so, wie sie endet, absolut in Ordnung und um’s in meinem Fazit zu sagen…

Fazit:
… eine tolle Geschichte für Zwischendurch, egal ob man sich über das ‚zigste Klischee amüsiert.
4 Büchersterne

Department 19 – Das Gefecht

Hill, Will
Das Gefecht
Engl. Titel: Battle lines
Köln ; Lübbe, 2014
ISBN 978-3-7857-6112-0 (Hardcover)
ISBN 978-3-8387-5302-7 (e-book)
685 S. – 16,99 € / 12,99 €

Department 19:
Bd. 1: Die Mission
Bd. 2: Die Wiederkehr
Bd. 3: Das Gefecht
Bd. 4: Zero hour
Bd. 5: Darkest night (Abschlussband)

Inhalt:
Das Department 19 musste durch den Angriff von Valeri und seinen Vampirschergen zahlreiche Opfer hinnehmen und Direktor Seward wurde entführt. Jamie gehört nun zum Sonderkommando Stunde 0 und man versucht alles, um zu verhindern, dass Dracula wieder zu voller Stärke gelangt. Doch dann brechen hunderte Schwerverbrecher aus einem Hochsicherheitsgefängnis aus und alle wurden in Vampire verwandelt…

Rezension:
Der letzte Band ließ den Leser etwas schockiert zurück. Der Überfall auf das Department, die zahlreichen Opfer (auch liebgewonnene Charaktere) und die Rettung Frankensteins. Es ist definitiv viel passiert.
Für die verbleibenden Soldaten bleibt keine Zeit zum Verschnaufen, denn einerseits müssen sie schnellstens den Maulwurf in den eigenen Reihen finden, was für die zuständigen Agenten kein angenehmer Job ist, außerdem müssen sie ebenso schnell ihren Admiral finden, denn dieser wurde von Draculas Vasallen entführt.
Völlig unvorbereitet kommt auch für uns Leser die Nachricht, dass Jamies Team aufgelöst wird. Kate geht ins Team, dass die Soldaten checkt, Larissa wird in die USA entsandt und Jamies selbst bekommt mehr Befugnisse und muss ebenso viel geheimhalten.
Aber alle ahnen noch nicht, was Dracula und Valeri noch ausgeheckt haben. Insassen eines Hochsicherheitsgefängnisses wurden von ihnen in Vampire verwandelt und verfügen über viel stärkere Kräfte als neugeborene Vampire normalerweise.

Und um noch einen weiteren Handlungsstrang hinzuzufügen, wird ein missachteter Sohn einer der Gründerfamilien alles daran setzen, das Department auffliegen zu lassen. Er kidnappt einen Reporter und schafft es sogar an Kates und Matts Väter heranzukommen.

Auf den 685 Seiten dieses Buches schafft es Will Hill mal wieder auf grandiose Weise, alle Erzählstränge so verlaufen zu lassen, dass sie sich zum Finale hin lückenlos zusammenfügen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich die Reihe mittlerweile liebe, aber ich komme überhaupt nichz durcheinander mit den ganzen Figuren, Handlungsorten oder Ereignissen aus der Vergangenheit. Im Gegensatz zu anderen Serien, bei denen man dann einfach stumpf weiterliest.

Fazit:
Auch Band drei der Department 19-Reihe, um Jamie, Larissa & Co. bringt Spannung, Action, wirklich unvorhersehbare Dinge und Gefühle mit sich. Man wird so von der Story angesteckt, dass man den e-Reader bzw. das Buch nicht mehr aus der Hand legen will und mir ging es jedenfalls so, dass ich traurig das Geschehen verlassen habe, weil mir die Charaktere fehlten.
5 Büchgersterne. Highlight im Oktober

[Leider existieren Gerüchte, dass die Reihe vom Verlag nicht weiter ins Deutsche übersetzt, bzw. veröffentlicht wird. Ich weiß nicht, wievel Wahrheit dahintersteckt. Vlt schaffe ich es noch, direkt beim Verlag anzufragen. Schade wäre es auf jeden Fall, zumal nur noch zwei Bände fehlen. *heul]

Department 19 – Die Wiederkehr

Hill, Will
Die Wiederkehr
Engl. Titel: The rising
Köln ; Lübbe, 2013
ISBN 978-3-431-03878-1 (Buch)
ISBN 978-3-8387-2426-3 (e-Book)
668 S. – 16,99 € (Buch)

Department 19:
Bd. 1: Die Mission
Bd. 2: Die Wiederkehr
Bd. 3: Das Gefecht

Inhalt:
Dracula wurde zu neuem Leben erweckt und den Agenten von Schwarzlicht bleiben nur 90 Tage, um ihn zu vernichten, bevor er wieder zu alter Stärke gelangt…

Rezension:
Nach dem im ersten Band so einiges auf Jamie niederprasselte und er gegen Alexandru, einer von Draculas ersten verwandelten Vampiren, kämpfte und diesen sogar tötete, sind wir wieder im Department 19 angelangt. In der geheimen Basis müssen wir erstmal verkraften, dass Frankenstein vermutlich tot ist und vor allem das schlimmste für Jamie nach dem Tod seines Vaters: die Verwandlung seiner Mutter in einen Vampir. Doch groß Zeit zum Traurigsein bleibt niemandem, denn Dracula wurde wiedererweckt von Valeri, dem älstesten der drei Rusmanov-Brüder.

Will Hill verknüpft erneut so viele Handlungsstränge so herrlich leicht und unkompliziert, dass es mir jedes Mal, wenn ich den e-book-Reader nach langem Rumliegen anschaltete, genau wusste, was passiert war und ganz schnell in die Geschichte zurückfand.
Da hätten wir zum Einen Jamie, Larissa & Co. die mit ihren Gefühlen klarkommen müssen sowie mit ihrem durchaus sehr hartem Job. Desweiteren blicken wir in Frankensteins Vergangenheit in Paris, denn wir wissen, dass er nicht tot ist, sondern sein Gedächtnis verloren hat. Einen mysteriösen Robert Smith begleiten wir auf der Suche nach einem Heilmittel gegen Vampirismus und sind echt verblüfft, als er preis gibt wer er wirklich ist.

Ich möchte gar nicht viel mehr von der Geschichte erzählen, um einfach nichts zu verraten. Das vielleicht Wichtigste ist schlichtweg, dass dieses Buch mich total fesselte. Jedes Mal gab es eine Wendung und diese wurden aber oftmals auch so gemein, traurig und auch schockierend.
Überrascht war ich auch, dass sich Valentin Rusmanov (der jüngste der drei von Dracula als erstes verwandelten Brüder) recht schnell zu meinem Lieblingscharakter entwickelte. Ich habe immer dem nächsten Kapitel entgegengefiebert und vor allem der Showdown am Ende war spektakulär mit ihm.

Fazit:
Ein absolut fesselnder Roman, der allerlei Gefühle in einem wachrüttelt. Man ist schockiert, überrascht, voller Vorfreude, dann wieder betrübt und muss sich beherrschen nicht zu weinen und einfach nur voller Euphorie auf das was kommen mag. Es war, als würde ich jedes Mal neben dem Geschehen stehen und es live erleben, fast schon als wäre man selbst Teil der Geschichte.
So und nicht anders soll’s sein!
5 Büchersterne. Monatshighlight Oktober