Harry Potter und das verwunschene Kind

Harry Potter und das verwunschene Kind
Teil 1 und 2
nach einer neuen Geschichte von J. K. Rowling
John Tiffany & Jack Thorne
Engl. Titel: Harry Potter and the cursed child
Hamburg ; Carlsen, 2016
ISBN 978-3-551-55900-5
333 S. – 19,99 €

Harry Potter Reihe:
Bd. 1: Harry Potter und der Stein der Weisen
Bd. 2: Harry Potter und die Kammer des Schreckens
Bd. 3: Harry Potter und der Gefangene von Azkaban
Bd. 4: Harry Potter und der Feuerkelch
Bd. 5: Harry Potter und der Orden des Phönix
Bd. 6: Harry Potter und der Halbblutprinz
Bd. 7: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes
19 Jahre später
Bd. 8: Harry Potter und das verwunschene Kind

Inhalt:
Harrys Sohn Albus findet sich nur schwer in Hogwarts, allein schon wegen dem Vermächtnis seiner Familie. Auch Harry hat es im Zaubereiministerium nicht leicht…

Rezension:
Der achte Band um Harry Potter ist wie es sicher alle wissen dem Theaterskript des gleichnamigen Theaterstücks, das auf einer Geschichte von Harry Schöpferin J. K. Rowling basiert. Wer dieses Buch liest muss sich diese Tatsache gleich von Anfang an vor Augen führen, ansonsten wird er Schwierigkeiten haben mit der Geschichte vertraut zu werden.
Während wir es gewohnt sind, liebevolle Details und Beschreibungen der Zaubererwelt kennenzulernen, lesen wir jetzt wie Harry die Bühne betritt oder wie die Umgebung kurz umrissen wird. Es sind keinerlei Inhaltfüllende Beschreibungen vorhanden. Zudem steht die ganze Story auf den Charakteren und deren Konversationen.

Dieses Buch spaltert die Bloggerwelt, so habe ich das Gefühl. Die einen lieben es bis in den höchsten Himmel, die anderen sind fassungslos über das was da geschrieben wurde. Verstehen kann ich aber beide Seiten.
Ich bin nie so ein großer Fan der Reihe gewesen, dass ich alles aus dem Harry-Potter-Universum weiß und die Charaktere mit ihren jetzt erwachsenen Rollen vergleichen kann. Daher habe ich auch versucht, möglichst unvoreingenommen an das Buch heranzugehen und habe im Vorfeld auch keine Rezensionen gelesen.

Es ist schön, mal wieder was von Harry, Hermine und Ron zu lesen. Allerdings hat die Geschichte öfter ein Problem mit ihrer Logik. Allein die Sache mit dem Zeitumkehrer. Ich hatte sehr oft das Gefühl, dass das so nicht laufen kann. Wie schwierig die ganze Zeitreise-Sache ist, kennen wir doch noch aus dem dritten Band und nun geht es Albus und Scorpius scheinbar so leicht von der Hand. es fühlte sich einfach nicht richtig an.
Schade ist auch, dass Ron irgendwie zur Nebenfigur mutiert ist. Er kommt mir als Hermines Anhängsel rüber, der irgendwie nicht der hellste ist.

Um die Figur Delphi kann man sich wirklich streiten und da ich zu viel spoilern würde was sie betrifft, lass ich es einfach weg.

Fazit:
Man sollte sich als Fan gut überlegen, ob man das Buch liest. Die große Frage dahinter ist einfach wie viel von dem von J. K. Rowling stammt oder ob ihr Name nur sporadisch drüber steht, weil sie nun mal Harrys Erfindern ist.
Mich schlägt es nicht auf die eine oder andere Seite, es ist nicht megagut, aber auch nicht grottenschlecht.
Daher 3 Büchersterne

Pottermore

Die ganze Welt ist ja schon am Grübeln, was sich J.K. Rowling ausgedacht hat. Donnerstag ab 13 Uhr werden wir’s wissen.

RP Online will herausgefunden haben, dass es sicht nicht um ein neues Buch handelt und es auch keine Verbindung zum Kinofilm hat. Gerüchte, um eine soziale Netzwerkseite wollte die Agentin von Rowling nicht kommentieren.

Wir warten weiter. 😉