Mit Büchern basteln: Kalender

Ich sehe mir gerne diverse Bastelbücher und DIY-Bücher an, die nur so vor tollen Ideen strotzen. Soooooooo viele Dinge, die ich alle germ man ausprobieren möchte, aber so wenig Zeit. Aus dem Buch „Book up!“ habe ich vor Kurzem das Notizbuch gebastelt, es aber zum Kalender umfunktioniert.

1. Zunächst müsst ihr ein geeignetes Buch finden. Dieses Taschenbuch ist schon fast uralt und die Seiten vergilbt, aber der Umschlag schaut ganz nett aus. Die beiden Cover müssen komplett vom Buchrücken und vom Buchblock gelöst und die Kanten sauber abgeschnitten werden.

2. Als Nächstes wollen wir die Cover noch verschönern. Für die Innenseiten habe ich Motivpapier benutzt, welches ich mit meinem Schneidebrett auf die entsprechende Größe zugeschnitten habe.

3./4. Wenn man sich für ein Notizbuch entschieden hat, werden jetzt die Einlegeblätter zugeschnitten. Da ich aber einen Kalender basteln möchte, habe ich entsprechende Kalenderblätter zum Einlegen, die schon die passende Größe für die vorbereiteten Cover haben.

5. Die Kalenderblätter sind bereits gelocht, aber die Cover noch nicht. Das passiert jetzt.

6. Anschließend wird das gesamte „Paket“ auf die Buchbinderinge „gefädelt“ und diese dann verschlossen. Hier sollte noch ausprobiert werden, ob vier Ringe ausreichen, oder ob man auf sechs Ringe aufstockt. Nachdem ich die Fotos gemacht habe, habe ich aufgestockt, da die ganze Sache doch etwas wackelig war.

7. Diesen Schritt kann man auch gleich beim zweiten Punkt einfügen, aber ich wollte erst mal sehen, wie der Kalender als Ganzes wirkt. Daher kommt die Verschönerung mit Washi Tape / Masking Tape und Stickern erst jetzt. Ich habe sowohl das vordere als auch das hintere Cover jeweils auf beiden Seiten bearbeitet. Zunächst mit den Tapes und anschließend mit einem gestempelten Text.

Und so sieht dann das Endergebnis aus:
Jeweils oben ist ein Papier-Tape mit Schmetterlingen, auf dem vorderen Cover sind die Ecken mit einem Stoff-Tape und hinten ist die Rückseite mit mehreren „normalen“ Plastik-Tapes versehen. Unter dem gestempelten Text habe ich Origami-Papier und auf der Rückseite sind gestempelte Texte und Sticker aufgeklebt. Ganz zum Schluss kann man das ganze Buch, wenn man mag, noch foliieren.

Advertisements

Mal was anderes: Scrapbooking, der erste ernste Versuch

Immer mal wieder überkommt mich eine Leseunlust und ich will irgendwas anderes machen. Neben dem Lesen bastel ich eigentlich auch gerne, nur irgendwie fehlen mir des Öfteren die Ideen. Da habe ich die Scrapbook-Werkstatt entdeckt. Dort gibt es einige Tutorials und mir haben’s die Minialben angetan. Spontan alle Sachen aus dem Bastelschrank geholt und noch einiges eingekauft, dann ging’s auch schon los: Mittlerweile habe ich ein zweites Büchlein gemacht und ein drittes ist geplant. Einfach weil es so schön einfach ist. Ohne groß ein Design zu überlegen, sondern verschiedene Elemente spontan zusammenzustecken. Lediglich die richtige Arbeitsfläche fehlt mir noch. Das Bett ist auf Dauer etwas unbequem ^^.

DIY Lesezeichen

Beim Youtube-Stöbern habe ich ein interessantes Tutorial zum Lesezeichen-Basteln gefunden. Und anschließend musste ich mich regelrecht zwingen, den Tab zu schließen, denn in der Sidebar waren soooooooooooo viele DIY-Videos angezeigt worden, aaaaaaaaaaah. Will man alles machen und schafft es dann doch nicht. 😉

Es gibt auch einen Blog der Bastlerin.

The Big Bang Theory DIY

Irgendwann hatte ich mal erwähnt, dass ich mir eine Big Bang Theory-Tasche gemacht habe. Hier eine kleine Anleitung.

Material:

  • Baumwolltasche (weiß, beige oder schwarz, ….)
  • Stoffmalfarbe
  • Vorlage
  • Pinsel

So gehts:

Sucht euch eine Vorlage eures Lieblings-Nerds. Ich habe ein Bild von Sheldon bearbeitet. Erst in schwarz/weiß und dann die Konturen herausgearbeitet. Je nach Bildbearbeitungsprogramm gehts ganz schnell. Anschließend übertragt das Bild auf die Tasche. Entweder mit einem speziellen Stift, z.B. gibt es Stifte, deren Farbe aufgebügelt werden kann.
Und nun kann gemalt werden. Ich habe verschiedene Pinselgrößen, sodass auch die Kanten gut ausgearbeitet werden können. Ganz wichtig sind die Farben. Es gibt speziell für dunkle Stoffe Farben. (Ich habe das Weiß für helle Stoffe benutzt und mich gewundert, warum es so schlecht deckt….)
Nachdem die Farben getrocknet sind, bügelt man die Tasche von der linken Seite, sodass die Farben die Waschmaschine überstehen. Fertig.