Wünsche für 2018 / Frohes neues Jahr

Das erste was man am frischen neuen ersten Tag in 2018 macht, ist jedem, dem man begegnet ein frohes neues Jahr zu wünschen, seinen Whatsapp-Kontakten einen Gruß, ein Bild oder ein Gif zu senden, wahlweise auch ein Video vom nächtlichen Feuerwerk.

Möge das neue Jahr für jeden das bringen, was er/sie sich wünscht!

Was wünsche ich mir denn für 2018?
Als ich mir darüber Gedanken gemacht habe, sind mir während des Spazierengehens nicht gleich materielle Dinge eingefallen. Ich wünsche mir, dass die Menschen achtsamer durch die Welt gehen. Obwohl in meiner Straße zwei Mülleimer in kurzem Abstand zueinander stehen, liegt immer mehr Müll auf den Gehwegen und der Straße. Die Hundekotbeutel werden anstatt in die eben erwähnten Mülleimer, lieber in die Gärten und Höfe von anderen geworfen, oder (kein Witz) man lässt den Hund immer an der gleichen Stelle neben der Bushaltestelle seinen Haufen machen. Jetzt nach Silvester ist der Rathausplatz total zugemüllt. Wer feiern und Raketen zünden kann, der kann das auch aufräumen.
Aber Achtsamkeit bezieht sich ja nicht nur auf Müllvermeidung. Einfach mal einen Gang zurückschalten und nicht immer schnurstracks mit seinem übergroßen Ego durch die nächstbeste Wand brechen. Der Gemeinschaftssinn geht immer mehr flöten, …..
Eine Liste, die ich noch lange weiterführen könnte, zusammenfassend wünsche ich mir einfach mehr Achtsamkeit.

Advertisements

Der Report der Magd

Atwood, Margaret
Der Report der Magd
Engl. Titel: The handmaid’s tale
Berlin ; List Taschenbuch, 2006
ISBN 978-3-548-60718-4
8,95 € – 410 S.
Erste dt. Veröffentlichung im Jahr 1986

Inhalt:
Ein totalitärer Staat in der Zukunft: Frauen haben keine Rechte mehr. Diejenigen Frauen, die noch in der Lage sind Kinder zu bekommen, werden gezwungen als Mägde zu dienen…

Rezension:
Eine Besprechung zu diesem Buch ist nicht einfach. Das Buch ist auf viele Weisen komplex und ich kann nicht mal annähernd auf alles eingehen.
Als ich das Buch anfing, wurde bekanntgebeben, dass die TV-Serie bei Entertain bereitgestellt wird. Daraufhin habe ich nahezu zeitgleich das Buch gelesen und die Serie geschaut. Natürlich gab es Änderungen, aber mir gefiel die Serie ebenso gut wie das Buch. Zur Serie kann ich sagen, dass sie die Bereiche, die Desfred im Buch nie erzählen konnte, darstellte. Sei es das Verbleiben von Luke oder Moiras Geschichte, ebenso wie die Entstehung von Gilead.

Achtung ich werde spoilern!!!

In der Bibliothek in der ich arbeite, kam ich mit einer älteren Leserein, selbst Buchhänderin gewesen, ins Grspräch, da sie ein anderes Werk von Margaret Atwood gelesen hat. Wir kamen auf Der Report der Magd zur Sprache, aber sie fand dieses Buch einfach schlecht und unsinig, wirr. Damit war das Thema für sie auch schon erledigt. Ich sehe das ganz anders. Hier kann man sagen, jeder hat einen anderen Geschmack. Gut, der Einstieg in das Buch ist nicht leicht und vielleicht ist es auch eine Art Generationsfrage. Die Dame ist über 80 und ihr favorisiertes Genre liegt entfernt von Science Fiction & Co. Dennoch hat die Autorin einen wichtigen Punkt getroffen, der immer noch aktuell ist.

In der (vielleicht nicht ganz so weit) entfernten Zukunft wurde in den USA der totalitäre Staat Gilead gegründet. Christlich-fundamentalistische und machtbesessene Führer, die „Söhne Jakobs“, haben ein neues hierarisches Regime gegründet, dessen Gesetze mit aller Härte militärisch durchgesetzt werden. Durch atomare Katastrophen, Umweltzerstörung und Geschlechtskrankeiten sind immer mehr Menschen unfruchtbar geworden. Daher werden Frauen in den neuen sozialen Klassen brutal unterjocht und jeglicher Rechte beraubt. Sie dürfen weder arbeiten noch Eigentum besitzen geschweige denn lesen. All ihr vorheriges Vermögen wird entweder ihrem Mann oder einem männlichen Familienmitglied zugeschrieben. Die letzten fruchtbaren Frauen, denen nicht die Flucht gelang, werden zu Mädgen. Sie werden vorrangig den hochrangigen Kommandanten zugeteilt um gemäß der viel zitierten Bibel Kinder zu gebären. Jeder Verstoß gegen die Gesetzte und Regeln wird hart bestaft. Mägde müssen nicht gut aussehen, wen stört es, wenn sie nur noch ein Auge oder eine Hand haben. Auch werden viele Frauen ohne vernünftiges Gerichtsverfahren hingerichtet. Am „liebsten“ wegen Verrat am eigenen Geschlecht. Anfangs werden vor allem Wissenschaftler und Ärzte verfolgt und wegen ihrer älteren „Vergehen“, wie z.B. einem Schwangerschaftsabbruch, getötet.
Desfred ist eine von ihnen und erzählt aus ihrer Sichtweise was sie erlebte. Desfred ist nicht ihr wirklicher Name. June und die anderen Mädge bekommen in jedem Haushalt dem sie zugeordnet werden, einen neuen. Die Vorsile „Des“ und dann der Name des Kommandanten, ein Zeichen wem sie gehört. Anfangs ist es nicht leicht ihr zu folgen, da sie von der jetzigen Zeit in die Vergangenheit springt, von ihrer Familie, ihrem Job und ihrer Freizeit erzählt und dann schnell wieder zurück im Haus des Kommandenten fliegt.
Im Vergleich mit der Serie kann ich keinen großen Unterschied entdecken, wenn es darum geht beim Leser Gefühle zu wecken. Der Hass auf Tante Lydia oder den anderen Tanten z.B., ist jedes Mal gleich groß und die Wut, die man empfindet. Auch wenn man ein My Mitleid mit den Tanten empfindet, da sie vor allem ältere Frauen sind, für die die Gesellschaft Gilead keine Verwendung mehr hat und sie vor der Wahl Kolonien und Arbeit als Tante stehen.
Man merkt deutlich, dass die Autorin ein gutes Gespür für die Politik hat und gefährliche Strömungen/Entwicklungen beim Namen nennt. In der Serie wird es noch deutlicher, dass das was im Roman in den 80er/90er Jahren geschieht, problemlos in die heutige Zeit gesetzt werden kann. Die Normalität wird erst unterschwellig, dann immer offentsichtlicher gekippt.

Um noch etwas zur Serie zu sagen: Während das Buch damit endet, dass June in eine uns unbekannte Zukunft abgeführt wird und wir danach mit Wissenschaftlern über die Herkunft der inzwischen fast hundert Jahre alten Dokumente reden, wird im Abspann der Serie darauf hingewiesen, dass es mit einer zweiten Staffel weitergeht. Was wollen sie zeigen? Was mit June passiert ist? Wie die nächste Generation Gilead erlebt? Ja, das wäre total interessant, ebenso ob Gilead zerfällt, wenn die machtbesessenen Kommandaten und Anführer ihren Neigungen verfallen. Aber will ich das sehen? Ist das Buchende nicht passend genug?

4 1/2 Büchersterne

Das war 2017 – Jahresstatistik

Bereits letztes Jahr habe ich geschrieben, dass ich den Sinn meines Blogs hinterfrage und es immer noch tue. Da auch mein Buchkonsum stetig abnimmt und mir immer weniger Zeit vom Tag überbleibt, weiß ich nicht, wie lange das so noch weitergeht.

Vielleicht stampfe ich das hier auch komplett ein, ich weiß es nicht.

Gelesene Bücher:

2014 waren es 53 Bücher/Comics/Graphic Novels und 54 Mangas = 107 Bücher
2015 waren es 33Bücher und 32 Mangas, 3 Graphic Novel/Comics = 68 Bücher
2016 waren es 42 Bücher und 26 Mangas, 4  Graphic Novel/Comics = 72 Bücher
2017 waren es 28 Bücher und 22  Mangas, 2 Graphic Novel/Comics = 52 Bücher

Dieses Jahr zeigt sich, was ich schon verstärkt bemerkt habe. Es gibt für mich weniger interessante Neuerscheinungen, ich bleibe meinen Lieblingsgenren treu und versuche neue Serien zu vermeiden.

Neuzugänge im Regal:

2014 habe ich 35 Bücher und 40 Mangas gekauft, was eine Summe von 75 Titeln ergibt.
2015 habe ich 37 Bücher und 23 Mangas gekauft. 6 Bücher habe ich geschenkt bekommen. Das ergibt einen Zugang von 66 Titeln.
2016 habe ich 11 Bücher und 41 Mangas gekauft. 2 Bücher habe ich geschenkt bekommen. Das ergibt einen Zugang von 54 Titeln.
2017 habe ich 4 Bücher und 17 Mangas sowie 2 Comics gekauft. 2 Bücher habe ich geschenkt bekommen. Das ergibt einen Zugang von 25 Titeln.

Gerade bei den Mangas habe ich mich sehr eingeschränkt und lese im Grunde nur noch meine Serien, u.a. Fairy Tail, Blue Exorcist und Black Butler. Ich fange so gut wie keine neuen Reihen an. Und bei den Büchern habe ich nur Supernatural und zur Vervollständigung Department 19 gekauft, das andere war ein Sachbuch. Ansonsten leihe ich alles aus der Bibliothek.

Books of the year:

Die besten Bücher aus diesem Jahr:

2017 gab es kein Buch, was ich mit 5 Sternen bewertet habe. Dafür waren folgende Titel nah dran:

  1. Blazon, Nina: Feuerrot 4 1/2 Büchersterne
  2. Guerrero, Agustina: Weiblich, dynamisch, verpeilt 4 1/2 Büchersterne Graphic Novel
  3. Riggs, Ransom: Die Bibliothek der besonderen Kinder 4 1/2 Büchersterne
  4. Landy, Derek: Hölle und Highway (Demon Road; 1) 4 1/2 Büchersterne
  5. Cogman, Genevieve: Die maskierte Stadt 4 1/2 Büchersterne
  6. Ewing, Amy: Der Schwarze Schlüssel (Das Juwel; 3) 4 1/2 Büchersterne
  7. Pearson, Mary E.: Das Herz des Verräters (Die Chronik der Verbliebenen; 2) 4 1/2 Büchersterne
  8. Landy, Derek: Höllennacht in Desolation Hill (Demon Road; 2) 4 1/2 Büchersterne
  9. Atwood, Margaret: Der Report der Magd 4 1/2 Büchersterne

 

Flops des Jahres:

Einen eindeutigen Flop gab es nicht. Die „schlechteste“ Bewertung waren drei Sterne, was nicht als schlecht angesehen werden kann. Eher mittelmaß.

  1. Kinney, Jeff: Alles Käse! (Gregs Tagebuch; 11) 3 Büchersterne
  2. Gerdom, Susanne: Haus der tausend Spiegel 3 Büchersterne
  3. Harry Potter und das verwunschene Kind 3 Büchersterne
  4. Cavallaro, Brittany: Unter Verrätern (Holmes & ich; 2) 3 Büchersterne
  5. Thomas, Rhiannon: Wenn Liebe entflammt (Ewig; 2) 3 Büchersterne
  6. Morgan, Kass: Rebellion (Die 100; 4) 3 Büchersterne

Lesestatistik Dezember 2017

Im Stessmonat Dezember habe ich nur ein Buch gelesen, aber dafür meinen Manga-SUB stark abgebaut. Fairy Tail wird gerade super spannend und auch der Zusatzband über Mavis war super.

Gelesen:

Angefangen:

Brinkmann, Caroline: Die Perfekten

Neuzugänge:

Gekauft:

Ice Trail – Tale of Fairy Tail

Geschenk:

Supernatural – In Fleisch gemeißelt