Ewig – Wenn Liebe entflammt

Thomas, Rhiannon
Wenn Liebe entflammt
Engl. Titel: Kingdom of ashes
Frankfurt am Main; Sauerländer, 2017
ISBN 978-3-7373-5470-7
415 S. – 16,99 €

Ewig-Dilogie:
Bd. 1: Wenn Liebe erwacht
Bd. 2: Wenn Liebe entflammt

Inhalt:
Aurora ist auf der Flucht vor den Soldaten des Königs. Sie nimmt Finnegans Angebot an und versteckt sich in Vanhelm. Hier will sie ihre Macht ergründen und ihr Land von König John befreien. Doch die Hexe Celestine hat andere Pläne…

Rezension:
Band zwei der Ewig-Dilogie ist so ganz anders, als erwartet. Es dreht sich immer noch alles um Aurora, die wiedererwachte Prinzessin von Alyssinia. Entgegen des uns bekannten Märchens hat sie sich gegen den Prinzen entschieden, da er für sie nicht die große Liebe ist. Doch der machtgierige König hat Aurora zur Hochstaplerin ernannt und schürt den Hass im Land.
So bleibt ihr nichs anderes übrig, als zu Prinz Finnegan nach Vanhelm zu flüchten.

Und genau hier nimmt die Geschichte eine 180°-Wendung. Das eigentlich Vanhelm wurde von Drachen nahezu ausgelöscht. Die Insel ist oberflächlich ein einziges Fleckchen Asche. Das neue Vanhelm ist deutlich kleiner und im Grunde nicht mehr als eine Stadt. Die Menschen sind Fremden nicht wohlwollend, da mehr Menschen auch mehr Platz und Essen brauchen.
Prinz Finnegan unterstützt Aurora bei den Recherchen über ihre Vergangenheit, ihrer Magie und des Fluches.
Dabei werden die Drachen im Bezug auf die Magie immer weiter in den Fokus gestellt. Es zeigt sich, dass Aurora die Macht hat  nicht nur mit ihnen zu kommunizieren, sondern sie scheinbar auch zu kontrollieren.

Der weitere Handlungsverlauf basiert leider nur noch darauf, Auroras Macht zu stärken und die Drachen unter Kontrolle zu bringen.
Es war langatmig und es fühlte sich an, als tritt man nur von der einen auf die andere Stelle. Erst zum Ende hing, kam wieder Spannung auf und auch die Szenen mit Celestine waren jetzt nicht wirklich das Wahre.
Schade.

Fazit:
3 Büchersterne

Advertisements

Das Herz des Verräters

Pearson, Mary E.
Das Herz des Verräters
Engl. Titel: The heart of betrayal
Köln ; One, 2017
ISBN 978-3-8466-0042-9
526 S. – 18,- €

Die Chroniken der Verbliebenen (Trilogie):
Bd. 1: Der Kuss der Lüge
Bd. 2: Das Herz des Verräters
Bd. 3: Die Gabe der Auserwählten

Inhalt:
Von Kaden und seinen Männern nach Venda verschleppt, muss sich Lia dort behaupten. In einem Land, das geprägt ist durch Hunger und der sofortigen Bestrafung selbst kleinster Vergehen. Der Komizar des Landes will ihren Tod und sie hat nur wenig Zeit ihn davon abzubringen…

Rezension:
Der zweite Band der Trilogie um Lia, Kaden und Rafe, setzt unmittelbar am Ende des ersten Bandes an. Lia und Kaden erreichen Venda. Wir erinnern uns dabei noch schmerzhaft an die tragische Beerdigung ihres geliebten Bruders Walther.
Rafe hat es geschafft Lia zu finden und lässt sich gefangennehmen.

Der Rest des Buches findet allein in Venda statt. Lia muss sich gegen den Komizar behaupten, der sein Volk streng regiert. In Venda ist das Volk Armut und Hunger gewöhnt, da Venda nicht so „verwöhnt“ mit Grundnahrungsmitteln ist, wie Morrighan oder Dalbreck.
Lia allerdings schafft es, sehr zum Ärger Kadens und des Komizars dem Volk näherzukommen und stetig mehr Ansehen zu erlangen. Denn viele von ihnen kennen die alte Prophezeiung, die die Eine ankündigt, die den Namen Jezelia trägt.

Da der Schauplatz gleich bleibt, kann sich die Autorin mehr mit den Charakteren befassen. Lia, die immer selbstbewusster wird, erwachsener und Verantwortung übernimmt. Kaden, von dem wir wirklich viel erfahren, sei es aus seinem Leben oder auch seine Gefühle. Dem Konflikt den er innerlich auskämpft. Lia, die er liebt und der Komizar, der ihm das Leben rettete und ihn zu seiner rechten Hand machte.
Zudem auch die zarte Liebe zwischen Lia und Rafe, die wächst und nicht zu stark in den Vordergrund gestellt wird.

Wirklich gut konstruiert ist die große Verschwörung, die unter aller Augen vorangetrieben und letztlich von Lia entdeckt wird. Wer ist Freund und wer ist Feind? Die Fronten verwischen.

Und zum Schluss das Ende des Buches, welches mit einem Cliffhanger das Warten auf den dritten Band fast unerträglich macht.

Fazit:
4 1/2 Büchersterne

Holmes & Ich – Unter Verrätern

Cavallaro, Brittany
Unter Verrätern
Engl. Titel: The last of August
München ; Dt. Taschenbuch-Verl., 2017
ISBN 978-3-423-76164-2
350 S. – 18,95 €

Holmes & ich Trilogie:
Bd. 1: Die Morde von Sherrringford
Bd. 2: Unter Verrätern

Inhalt:
Charlotte und Jamie sind bei den Holmes zu Gast. Doch plötzlich verschwindet Charlottes geliebter Onkel Leander…

Rezension:
Charlotte und Jamie, besonders Jamie, haben Band eins gerade so überstanden. Ein Moriarty trachtete ihnen nach dem Leben.
Jetzt sind sie zunächst bei Jamies Mutter zu Besuch und anschließend geht es weiter zu Charlottes Eltern. Hier kann man Charlottes Gemütszustand sehr gut erkennen und sieht auch, wie unwohl sie sich bei ihren Eltern fühlt. Der einzige Lichtblick ist ihr Onkel Leander, der aber plötzlich verschwindet.
Charlotte und Jamie ermitteln natürlich und geraten in ein undurchsichtiges Komplott in dem die Moriartys ihre Fäden ziehen.

Dieser zweite Teil der Trilogie macht so einigen Folgen der Sherlock-Serie alle Ehre. Man muss wahnsinnig gut aufpassen und jede mögliche Andeutung erkennen sowie seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen, ansonsten ist ein einfach nur ein komplettes Durcheinander.
Mich hat der Teil leider echt enttäuscht, da er sehr oft einfach nur langweilig war. Erst das Ende ist richtig spannend und dramatisch.
Dazwischen ist eine Titelheldin voller psychischer Probleme, die ihrem Urahn in keinster Weise nachsteht.

Dennoch muss ich sagen, dass die Autorin ihr Handwerk versteht. Sie erschafft einen ausgeklügelten Fall und hat es schreibtechnisch gut gemeistert, nur ihre Figuren hinken diesmal hinterher.

Fazit:
3 Büchersterne

Der Schwarze Schlüssel

Ewing, Amy
Der Schwarze Schlüssel
Engl. Titel: The black key
Frankfurt am Main ; FJB, 2017
ISBN 978-3-8414-4019-8
396 S. – 18,99 €

Das Juwel-Trilogie:
Bd. 1: Die Gabe
Bd. 2: Die weiße Rose
Bd. 3: Der Schwarze Schlüssel

Inhalt:
Violet will der Auktion endlich eine Ende setzen und will das Juwel stürzen. Aber zur gleichen Zeit wird ihre Schwester Hazel von der Herzogin vom See gefangengehalten. Sie scheint auch ein Surrogat und schwanger sein…

Rezension:
Bereits im zweiten Teil hat die Autorin ausführlich aufgeklärt, was es mit den Surrogats, der Insel und den Adligen auf sich hat.
Violet ist eine Nachfahrin der Paladinninen, die die Insel einst beschützten. Sie kann ihre wahre Natur wiedererlangen und versucht nun so viele Mädchen wie möglich auf ihre Seite zu ziehen. Denn alle Surrogats müssen nicht den Tod durch den Adel finden, sondern können ihr Leben selbst bestimmen.
Nur leider kann eine Geschichte nicht so einfach enden. Nach nach wird das perfide geplante Koplott der Herzogen vom See aufgerollt. Nicht nur dass sie Hazels Schwester entführt, misshandelt und als Violet ausgibt. Sie hat noch etwas viel Größeres geplant und scheut sich nicht davor über Leichen zu gehen.

Violet wäre in diesem Buch nichts ohne ihre Freunde und Verbündeten. Der Schwarze Schlüssel ist eine Geheimorganisation, die die Bürger in den Bereichen um das Juwel Mut zuspricht, sich endlich gegen den Adel zu wehren. Die Menschen haben schon genug gelitten und jetzt wäre die Zeit zum Umbruch.
Die Kämpfe bekommt man an Violets Seite auch mit und wie im Krieg sterben auch Menschen, die es nicht verdient haben. Und Opfer wird es in diesem finalen Band leider reichlich geben.

Nichtsdestotrotz war dieser Band ein krönender Abschluss der Reihe.
4 1/2 Büchersterne