Ewig – Wenn Liebe entflammt

Thomas, Rhiannon
Wenn Liebe entflammt
Engl. Titel: Kingdom of ashes
Frankfurt am Main; Sauerländer, 2017
ISBN 978-3-7373-5470-7
415 S. – 16,99 €

Ewig-Dilogie:
Bd. 1: Wenn Liebe erwacht
Bd. 2: Wenn Liebe entflammt

Inhalt:
Aurora ist auf der Flucht vor den Soldaten des Königs. Sie nimmt Finnegans Angebot an und versteckt sich in Vanhelm. Hier will sie ihre Macht ergründen und ihr Land von König John befreien. Doch die Hexe Celestine hat andere Pläne…

Rezension:
Band zwei der Ewig-Dilogie ist so ganz anders, als erwartet. Es dreht sich immer noch alles um Aurora, die wiedererwachte Prinzessin von Alyssinia. Entgegen des uns bekannten Märchens hat sie sich gegen den Prinzen entschieden, da er für sie nicht die große Liebe ist. Doch der machtgierige König hat Aurora zur Hochstaplerin ernannt und schürt den Hass im Land.
So bleibt ihr nichs anderes übrig, als zu Prinz Finnegan nach Vanhelm zu flüchten.

Und genau hier nimmt die Geschichte eine 180°-Wendung. Das eigentlich Vanhelm wurde von Drachen nahezu ausgelöscht. Die Insel ist oberflächlich ein einziges Fleckchen Asche. Das neue Vanhelm ist deutlich kleiner und im Grunde nicht mehr als eine Stadt. Die Menschen sind Fremden nicht wohlwollend, da mehr Menschen auch mehr Platz und Essen brauchen.
Prinz Finnegan unterstützt Aurora bei den Recherchen über ihre Vergangenheit, ihrer Magie und des Fluches.
Dabei werden die Drachen im Bezug auf die Magie immer weiter in den Fokus gestellt. Es zeigt sich, dass Aurora die Macht hat  nicht nur mit ihnen zu kommunizieren, sondern sie scheinbar auch zu kontrollieren.

Der weitere Handlungsverlauf basiert leider nur noch darauf, Auroras Macht zu stärken und die Drachen unter Kontrolle zu bringen.
Es war langatmig und es fühlte sich an, als tritt man nur von der einen auf die andere Stelle. Erst zum Ende hing, kam wieder Spannung auf und auch die Szenen mit Celestine waren jetzt nicht wirklich das Wahre.
Schade.

Fazit:
3 Büchersterne

Advertisements

Die maskierte Stadt

Cogman, Genieve
Die maskierte Stadt
Engl. Titel: The masked city
Köln ; Bastei Lübbe, 2016
ISBN 978-3-404-20803-6
460 S. – 15,- €

Trilogie:
Bd. 1: Die unsichtbare Bibliothek
Bd. 2: Die maskierte Stadt
Bd. 3: Die flammende Welt

Inhalt:
Irene kommt kaum zur Ruhe. Nach einer Auktion, bei der sie einen seltenen Bram-Stoker-Text ergattert, werden sie und ihr Asstistent Kai überfallen. Viel zu spät erkennt sie, dass der Angriff nicht ihr, sondern Kai galt….

Rezension:
Im zweiten Band des Dreiteilers um die Bibliothekarin Irene geht es nun verstärkt um die Drachen/Elfen-Beziehung sowie die Kraft des Chaos und der Ordnung.
Irenes Assistent Kai, der ein Drache königlicher Abstammung ist, wird entführt und in eine Parallelwelt verschleppt, die voller Chaos ist.
Hinter der ganzen Sache stecken die Elfen, die, so wie es aussieht einen Krieg provozieren wollen.

An sich war die Handlung richtig spannend, die Autorin blieb ihrem Schreibstil aus dem ersten Band treu und kann Umgebung und Geschehen wunderbar beschreiben. Allerdings war die ganze Szenerie im alternativen Venedig etwas langatmig. Es diente alles der Sache, aber etwas kürzer wäre nicht schlecht gewesen.

Richtig übel nehme ich ihr aber den Cliffhanger am Ende. 😉 Ganz aprubt war das Buch zu Ende. Aber das macht Lust auf den nächsten Band.

Fazit:
Band zwei hängt dem ersten in nichts hinterher. Auch hier eine tolle Handlung (bei der wir endlich mal die Drachen kennenlernen) und die altbekannten liebgewonnenen Charaktere. Da freut man sich auf den nächsten Teil.
4  1/2 Büchersterne

Die unsichtbare Bibliothek

Cogman, Genevieve
Die unsichtbare Bibliothek
Englischer Titel: The invisible library
Köln; Bastei Lübbe, 2016
ISBN 978-3-404-20786-2
426 S. – 14,99 €

Trilogie:
Bd. 1: Die unsichtbare Bibliothek
Bd. 2: Die maskierte Stadt
Bd. 3: Die flammende Welt

Inhalt:
Die Bibliothekarin Irene ist auf der Suche nach einem seltenen Buch, als ihr ein Student vor die Nase gesetzt wird, der ein Geheimnis hütet. In der Parallelwelt muss sie sich eingestehen, dass der größte Widersacher der Bibliothek hinter ihr her ist…

Rezension:
Beim Anblick des Buches und beim Lesen des Klappentextes musste ich immer wieder an die Serie The Quest denken, wo die Bibliothekare ebenfalls auf der Suche nach magischen Artefakten sind. In der Hoffnung, dass dies die einzigen Gemeinsamkeiten seien, begann ich zu lesen.

Die unsichtbare Bibliothek existiert zwischen Zeit und Raum und schickt ihre Bibliothekare immer wieder in unterschiedliche Parallelwelten um seltene Bücher zu suchen und in der Bibliothek sicher zu verwahren.
Irene ist eine Bibliothekarin und bekommt mit Kai einen geheimnisvollen Studenten zur Seite gestellt. Gemeimsam sollen sie ein seltenes Buch der Gebrüder Grimm finden.
Die Parallelwelt in die sie eintreten ist schon stark vom Chaos bewohnt, was man an der Anwesenheit der Elfen erkennt. Diese erweisen sich auch als starke Gegenspieler ebenso wie ihre ehemalige Vorgesetze Bradamant. Scheinbar wollen alle das Buch haben und selbst der größte Feind der Bibliothek ist in der Parallelwelt aufgetaucht und jagt Irene.

Die Geschichte sowie ihre Stützpfeiler Bibliothek und Universum der Parallelwelten an sich ist sehr gut konstruiert und wirklich spannend. Die Autorin weiß es zu formulieren. Sie plappert nicht vor sich hin, sondern schiebt die Geschichte jedes Mal nach vorne. Dabei muss man als Leser gut aufpassen um nichts zu verpassen.

Fazit:
Die Geschichte des bösen Gegenspielers Alberich sowie der mysteriöse Kai, aber auch die toughe Irene sorgen dafür dass man den zweiten Band lesen muss.

Ewig: Wenn Liebe erwacht

Thomas, Rhiannon
Wenn Liebe erwacht
Engl. Titel: A wicked thing
Frankfurt am Main : Sauerländer, 2017
ISBN 978-3-7373-5469-1
399 S.

Ewig-Dilogie:
Bd. 1: Wenn Liebe erwacht
Bd. 2: Wenn Liebe entflammt

Inhalt:
Aurora erwacht nach 102 Jahren Schlaf, erweckt durch den Kuss der wahren Liebe. Aber liebt sie den Prinzen wirklich und muss sie ihn heiraten?

Rezension:
Mit Ewig erzählt die Autorin die Geschichte von Dornröschen weiter, ab dem Zeitpunkt wo sie vom Prinzen aus ihrem Tiefschlaf erweckt wird. Während im Märchen alles so wunderschön romantisch endet, alle sind glücklich usw., ist es in dieser Geschichte nicht ganz so.

Aurora ist zutiefst verunsichert über die sich ihr ausbreitende Welt. In den 100 Jahren hat sich viel getan, z.B. Licht ohne jegliche Form von Magie. Das wohl schlimmste aber ist die Einsamkeit, die man aber nur erahnen kann, da sie anfangs flüchtig erwähnt wird. Aus ihrer „Zeit“ ist nur noch Aurora am Leben, ihre Eltern und die Angestellten am Hofe sind alle verstorben, selbst die Hexe, die Aurora einst verfluchte, ist scheinbar vom Erdboden verschluckt.

Mich störte sehr schnell, dass Autora alles über sich hat ergehen lassen. Gut, sie muss sich erstmal zurechtfinden, aber immerhin ist sie die Kronprinzessin, es ihr rechtmäßiger Anspruch. Stattdessen lässt sie sich vom König und von der Königin einsperren, rumkommandieren und zu einer Hochzeit mit dem Prinzen drängen, nur weil er sich wachgeküsst hat. Lässt zu, dass der Adel sie für ein dummes Ding hält. Sie möchte das Volk glücklich machen, denkt aber erst viel zu spät daran, was sie eigentlich will.
Dabei merkt man, dass sie was auf dem Kasten hat.

Einer, der dies bemerkt, ist Prinz Finnegan, der versucht so viel Zeit wie möglich mit ihr zu verbringen. Er ist es auch, der ihr zeigt, was wirklich hinter dem König steckt und dass er sie auf seiner Seite haben möchte.

Fazit:
Trotz meiner Kritik an der Hauptfigur ist die Geschichte dank ihrer zahlreichen unterschiedlichen Nebenrollen ein netter Zeitvertreib und dank der Tatsache, dass es nur zwei Bände sind, möchte man gerne wissen wie es zu Ende geht.
4 Büchersterne