Das Herz des Verräters

Pearson, Mary E.
Das Herz des Verräters
Engl. Titel: The heart of betrayal
Köln ; One, 2017
ISBN 978-3-8466-0042-9
526 S. – 18,- €

Die Chroniken der Verbliebenen (Trilogie):
Bd. 1: Der Kuss der Lüge
Bd. 2: Das Herz des Verräters
Bd. 3: Die Gabe der Auserwählten

Inhalt:
Von Kaden und seinen Männern nach Venda verschleppt, muss sich Lia dort behaupten. In einem Land, das geprägt ist durch Hunger und der sofortigen Bestrafung selbst kleinster Vergehen. Der Komizar des Landes will ihren Tod und sie hat nur wenig Zeit ihn davon abzubringen…

Rezension:
Der zweite Band der Trilogie um Lia, Kaden und Rafe, setzt unmittelbar am Ende des ersten Bandes an. Lia und Kaden erreichen Venda. Wir erinnern uns dabei noch schmerzhaft an die tragische Beerdigung ihres geliebten Bruders Walther.
Rafe hat es geschafft Lia zu finden und lässt sich gefangennehmen.

Der Rest des Buches findet allein in Venda statt. Lia muss sich gegen den Komizar behaupten, der sein Volk streng regiert. In Venda ist das Volk Armut und Hunger gewöhnt, da Venda nicht so „verwöhnt“ mit Grundnahrungsmitteln ist, wie Morrighan oder Dalbreck.
Lia allerdings schafft es, sehr zum Ärger Kadens und des Komizars dem Volk näherzukommen und stetig mehr Ansehen zu erlangen. Denn viele von ihnen kennen die alte Prophezeiung, die die Eine ankündigt, die den Namen Jezelia trägt.

Da der Schauplatz gleich bleibt, kann sich die Autorin mehr mit den Charakteren befassen. Lia, die immer selbstbewusster wird, erwachsener und Verantwortung übernimmt. Kaden, von dem wir wirklich viel erfahren, sei es aus seinem Leben oder auch seine Gefühle. Dem Konflikt den er innerlich auskämpft. Lia, die er liebt und der Komizar, der ihm das Leben rettete und ihn zu seiner rechten Hand machte.
Zudem auch die zarte Liebe zwischen Lia und Rafe, die wächst und nicht zu stark in den Vordergrund gestellt wird.

Wirklich gut konstruiert ist die große Verschwörung, die unter aller Augen vorangetrieben und letztlich von Lia entdeckt wird. Wer ist Freund und wer ist Feind? Die Fronten verwischen.

Und zum Schluss das Ende des Buches, welches mit einem Cliffhanger das Warten auf den dritten Band fast unerträglich macht.

Fazit:
4 1/2 Büchersterne

Advertisements

Der Schwarze Schlüssel

Ewing, Amy
Der Schwarze Schlüssel
Engl. Titel: The black key
Frankfurt am Main ; FJB, 2017
ISBN 978-3-8414-4019-8
396 S. – 18,99 €

Das Juwel-Trilogie:
Bd. 1: Die Gabe
Bd. 2: Die weiße Rose
Bd. 3: Der Schwarze Schlüssel

Inhalt:
Violet will der Auktion endlich eine Ende setzen und will das Juwel stürzen. Aber zur gleichen Zeit wird ihre Schwester Hazel von der Herzogin vom See gefangengehalten. Sie scheint auch ein Surrogat und schwanger sein…

Rezension:
Bereits im zweiten Teil hat die Autorin ausführlich aufgeklärt, was es mit den Surrogats, der Insel und den Adligen auf sich hat.
Violet ist eine Nachfahrin der Paladinninen, die die Insel einst beschützten. Sie kann ihre wahre Natur wiedererlangen und versucht nun so viele Mädchen wie möglich auf ihre Seite zu ziehen. Denn alle Surrogats müssen nicht den Tod durch den Adel finden, sondern können ihr Leben selbst bestimmen.
Nur leider kann eine Geschichte nicht so einfach enden. Nach nach wird das perfide geplante Koplott der Herzogen vom See aufgerollt. Nicht nur dass sie Hazels Schwester entführt, misshandelt und als Violet ausgibt. Sie hat noch etwas viel Größeres geplant und scheut sich nicht davor über Leichen zu gehen.

Violet wäre in diesem Buch nichts ohne ihre Freunde und Verbündeten. Der Schwarze Schlüssel ist eine Geheimorganisation, die die Bürger in den Bereichen um das Juwel Mut zuspricht, sich endlich gegen den Adel zu wehren. Die Menschen haben schon genug gelitten und jetzt wäre die Zeit zum Umbruch.
Die Kämpfe bekommt man an Violets Seite auch mit und wie im Krieg sterben auch Menschen, die es nicht verdient haben. Und Opfer wird es in diesem finalen Band leider reichlich geben.

Nichtsdestotrotz war dieser Band ein krönender Abschluss der Reihe.
4 1/2 Büchersterne

Der Kuss der Lüge

Pearson, Mary E.
Der Kuss der Lüge
Engl. Titel: The kiss of deception
Köln; one, 2017
ISBN 978-3-8466-0036-8
559 S. – 18,- €

Die Chroniken der Verbliebenen (Trilogie)
Bd. 1: Der Kuss der Lüge
Bd. 2: Das Herz des Verräters
Bd. 3: Die Gabe der Auserwählten

Inhalt:
Lia, Prinzessin des Königreichs Morrighan, flieht vor ihrer eingefädelten Hochzeit. In einem kleinen Fischerörtchen versteckt sie sich und arbeitet als Bedienung in einer Taverne. Sie erkennt nicht, dass zwei Männer auf ihren Spuren sind. Der eine ist der Prinz, den sie heiraten sollte, der andere ein Attentäter, der sie töten soll…

Rezension:
Das Land, das wir in „Der Kuss der Lüge“ besuchen, wird durch drei Königreiche aufgeteilt. Morrighan, Dalbreck und Venda. Der Frieden zwischen ihnen ist äußerst brüchig und der König von Morrighan will die Erste Tochter (diese Mädchen und Frauen haben besondere Gaben) mit dem Prinzen von Dalbreck verheiraten. Lia, eigentlich Arabella, widersetzt sich dem Willen ihres Vaters und seiner Berater und flieht mit ihrer Hofdame Pauline.
Im Fischerörtchen Terravin lassen sie sich in der Taverne von Paulines Tante nieder. Hier arbeitet sie unter falschen Namen als Bedienung.

Nicht lange nach ihrer Ankunft erscheinen dort auch zwei Männer, die länger als die üblichen Gäste bleiben. Beide fühlen sich schnell von Lia angezogen und auch sie ist ihnen nicht abgeneigt. Dabei weiß sie nicht, dass der eine der Prinz ist, den sie heiraten sollte und der andere ein Mörder aus Venda, der sie töten soll.

Das Besondere an den beiden Männern: Wir wissen bis zum letzten Drittel nicht, wer wer ist. Wir erhalten nur vage Anhaltspunkte und immer wieder könnten beide Mörder und Prinz sein. Lt. meinen Notizen war meine erste Überlegung sogar die richtige. 😉

Die Autorin braucht ein wenig Zeit um voranzukommen, aber wird dennoch immer spannender. So entfaltet sich die ganze fantastische Welt vor uns und mir gefielen auch die Passagen vor den Kapiteln aus Gaudrels Vermächtnis. Erst viel später kann man den Zusammenhang erfassen.

Ein Pluspunkt der auf Seiten des Verlags liegt: Alle drei Titel der Reihe erscheinen in einem Jahr! Man muss nicht lange warten und läuft nicht Gefahr, dass die Reihe plötzlich abgebrochen wird. Sehr gut gemacht.

4 1/2 Büchersterne

Gläsernes Schwert

Aveyard, Victoria
Gläsernes Schwert
Engl. Titel: Glass sword
Hamburg ; Carlsen, 2016
ISBN 978-3-551-58327-7
573 S. – 21,99 €

Die Farben des Blutes (4 Bände, vormals Trilogie):
Bd. 1: Die rote Trilogie
Bd. 2: Gläsernes Schwert
Bd. 3: Goldener Käfig

Inhalt:
Mare und Cal wurden von der Scharlachroten Garde aus der Todesarena gerettet. Sie sollen nun nach den Roten mit Silberkräften suchen, damit die Herrschaft der Silbernen gestürzt werden kann. Maven, der neue Silberkönig, eröffnet die Jagd auf sie – dabei will er nur eines: Mare, um jeden Preis…

Rezension:
Mare und Cal konnten nur knapp aus der Todesarena entkommen und befinden sich nun bei der Scharlachroten Garde. Dort werden sie, vor allem Cal, streng beobachtet. Cal wird sogar eingesperrt, da er immer noch ein Silberner ist. Auch Mare ergeht es im Lager der Garde nicht besser. Sie sieht zwar ihre Familie wieder, aber das Vetrauen der Soldaten hat sie nicht auf ihrer Seite.
Der böse König Maven indes provoziert Mare, in dem er zeigt, wie unwichtig die Roten doch für ihn sind. So läuft vor seiner Armee ein Schutzschild aus Roten. Trotzdem setzt er alles daran, dass Mare zu ihm zurückkommt. Er ist besessen von ihr.
Es entbrennt ein gewissen Wettrennen zwischen den beiden, wer als erster die Roten mit den Silberkräften findet. Mare, um sie um sich zu vereinen im Kampf gegen Maven und dieser, um Mare seine Macht zu zeigen, in dem er die Gefundenen grausam tötet.

Vertrauen ist etwas was sich durch dieses Buch zieht, vor allem die vielen Personen denen man nicht vertrauen kann. Aber Mare lernt einfach nicht. Ein Satz hängt über der ganzen Geschichte und man sollte sich als Leser diesen immer wieder vor Augen halten, denn an jeder Ecke könnte er über dich zusammenbrechen. „Jeder kann jeden verrraten!“
Und so ist das auch. Überall, selbst unter ihren engsten Vertrauten, gibt es jemanden, der sie verrät.

Fazit:
Mal abgesehen von den kleinen Längen ein guter zweiter Band. Jedoch konnte die Charakterweiterentwicklung nicht ganz bei mir punkten. Mare verändert sich irgendwie in eine Richtung, die sie von mir wegbewegt.
4 Büchersterne