Die maskierte Stadt

Cogman, Genieve
Die maskierte Stadt
Engl. Titel: The masked city
Köln ; Bastei Lübbe, 2016
ISBN 978-3-404-20803-6
460 S. – 15,- €

Trilogie:
Bd. 1: Die unsichtbare Bibliothek
Bd. 2: Die maskierte Stadt
Bd. 3: Die flammende Welt

Inhalt:
Irene kommt kaum zur Ruhe. Nach einer Auktion, bei der sie einen seltenen Bram-Stoker-Text ergattert, werden sie und ihr Asstistent Kai überfallen. Viel zu spät erkennt sie, dass der Angriff nicht ihr, sondern Kai galt….

Rezension:
Im zweiten Band des Dreiteilers um die Bibliothekarin Irene geht es nun verstärkt um die Drachen/Elfen-Beziehung sowie die Kraft des Chaos und der Ordnung.
Irenes Assistent Kai, der ein Drache königlicher Abstammung ist, wird entführt und in eine Parallelwelt verschleppt, die voller Chaos ist.
Hinter der ganzen Sache stecken die Elfen, die, so wie es aussieht einen Krieg provozieren wollen.

An sich war die Handlung richtig spannend, die Autorin blieb ihrem Schreibstil aus dem ersten Band treu und kann Umgebung und Geschehen wunderbar beschreiben. Allerdings war die ganze Szenerie im alternativen Venedig etwas langatmig. Es diente alles der Sache, aber etwas kürzer wäre nicht schlecht gewesen.

Richtig übel nehme ich ihr aber den Cliffhanger am Ende. 😉 Ganz aprubt war das Buch zu Ende. Aber das macht Lust auf den nächsten Band.

Fazit:
Band zwei hängt dem ersten in nichts hinterher. Auch hier eine tolle Handlung (bei der wir endlich mal die Drachen kennenlernen) und die altbekannten liebgewonnenen Charaktere. Da freut man sich auf den nächsten Teil.
4  1/2 Büchersterne

Advertisements

Die unsichtbare Bibliothek

Cogman, Genevieve
Die unsichtbare Bibliothek
Englischer Titel: The invisible library
Köln; Bastei Lübbe, 2016
ISBN 978-3-404-20786-2
426 S. – 14,99 €

Trilogie:
Bd. 1: Die unsichtbare Bibliothek
Bd. 2: Die maskierte Stadt
Bd. 3: Die flammende Welt

Inhalt:
Die Bibliothekarin Irene ist auf der Suche nach einem seltenen Buch, als ihr ein Student vor die Nase gesetzt wird, der ein Geheimnis hütet. In der Parallelwelt muss sie sich eingestehen, dass der größte Widersacher der Bibliothek hinter ihr her ist…

Rezension:
Beim Anblick des Buches und beim Lesen des Klappentextes musste ich immer wieder an die Serie The Quest denken, wo die Bibliothekare ebenfalls auf der Suche nach magischen Artefakten sind. In der Hoffnung, dass dies die einzigen Gemeinsamkeiten seien, begann ich zu lesen.

Die unsichtbare Bibliothek existiert zwischen Zeit und Raum und schickt ihre Bibliothekare immer wieder in unterschiedliche Parallelwelten um seltene Bücher zu suchen und in der Bibliothek sicher zu verwahren.
Irene ist eine Bibliothekarin und bekommt mit Kai einen geheimnisvollen Studenten zur Seite gestellt. Gemeimsam sollen sie ein seltenes Buch der Gebrüder Grimm finden.
Die Parallelwelt in die sie eintreten ist schon stark vom Chaos bewohnt, was man an der Anwesenheit der Elfen erkennt. Diese erweisen sich auch als starke Gegenspieler ebenso wie ihre ehemalige Vorgesetze Bradamant. Scheinbar wollen alle das Buch haben und selbst der größte Feind der Bibliothek ist in der Parallelwelt aufgetaucht und jagt Irene.

Die Geschichte sowie ihre Stützpfeiler Bibliothek und Universum der Parallelwelten an sich ist sehr gut konstruiert und wirklich spannend. Die Autorin weiß es zu formulieren. Sie plappert nicht vor sich hin, sondern schiebt die Geschichte jedes Mal nach vorne. Dabei muss man als Leser gut aufpassen um nichts zu verpassen.

Fazit:
Die Geschichte des bösen Gegenspielers Alberich sowie der mysteriöse Kai, aber auch die toughe Irene sorgen dafür dass man den zweiten Band lesen muss.

Vampire und andere Kleinigkeiten

Harris, Charlaine
Vampire und andere Kleinigkeiten
Engl. Titel: A touch of dead
München ; Dt. Taschenbuch-Verl., 2012
ISBN 978-3-423-21343-1
184 S. – 7,95 €
Als Mängelexemplar (lol …. der Stempel ist das einzig mangelhafte…..) 1,99 €

Kurzrezension:
Bei diesem Buch handelt es sich um eine Sammlung von Kurzgeschichten aus dem Sookieversum.

Sookie ist eine Kellnerin aus dem verschlafenen Nest Bon Temps. Nachdem das künstliche Blut „True Blood“ erfunden wurde, wagten sich die Vampire an die Öffentlichkeit und von da an wird alles getan sie in die Gesellschaft zu integrieren.
Sookie, deren Erlebnisse mit den Vampiren und den anderen Übernatürlichen in einer eigenen Reihe verfasst werden, ist selber etwas Besonderes. Aber das wird in der Buchreihe, die 13 Bände umfasst erläutert.

Hier erlebt sie in fünf kurzen Geschichten kuriose und spannende Abenteuer.
Bevor man mit dem Lesen des Buches beginnt, hier eine Warnung: Lest das Vorwort von Charlaine Harris nicht als Erstes! Sie verrät unter anderem fast den ganzen Inhalt der Eric/Dracula-Geschichte. So weiß man schon gleich am Anfang um was es geht und ist um die Auflösung fast herum.
In diesem Vorwort schreibt die Autorin aber auch in welche Zeitspanne die Geschichten ungefähr einzuordnen sind.

Von den auftretenden Charakteren ist eine gute Mischung vorhanden. Elfen, Vampire, Wölfe, Gestaltwandler und Zauberer kommen vor.
Da ich nur die TV-Serie gesehen habe und die Bücher (immer) noch im Regal ungelesener Bücher stehen, fehlten mir in zumindest zwei Geschichten die Hintergründe. Einmal ging es um Bubba und in der letzten Geschichte um Sookies Großvater. Ebenso wird hier aber auch deutlich, dass sich die TV-Serie doch sehr von den Büchern unterscheidet.

Positiv ist aber, dass ich sofort einen Zugang zu den Charakteren hatte und sie in ihren Handlungen dem entsprachen was ich aus der Serie kenne.  Harris‘ Schreibstil ließ mich wirklich glauben, dass dort Sookie steht und ihre Erlebnisse erzählt.

Die Autorin:
Charlaine Harris ist für ihre Sookie Stackhouse-Reihe berühmt geworden. Eine weitere Buchreihe von ihr ist die um Harper Conelly, die Tote finden kann. Harris lebt in Arkansas, zusammen mit ihrem Mann, ihren drei Kindern und einem kleinen Haustierzoo.

Fazit:
Kurzweilige Geschichten von Sookie Stackhouse für die Fans der Buch- und TV-Serie. Alle anderen werden Probleme haben in die Geschichten hineinzufinden, da ihnen die Charaktere nicht bekannt sind. Das Buch zielt darauf hinaus, dass man sich im Sookieversum schon auskennt.
4 Büchersterne.

Aus dunkler Gnade

Aus dunkler GnadeMarr, Melissa
Aus dunkler Gnade
Engl. Orig.-Titel: Darkest mercy
Hamburg ; Carlsen, 2012
ISBN 978-3-551-58263-8
332 S. – 17,90 €

Sommerlicht-Serie / Elfen-Serie (abgeschlossen):
Bd. 1: Gegen das Sommerlicht
Bd. 2: Gegen die Finsternis
Bd. 3: Für alle Ewigkeit
Bd. 4: Zwischen Licht und Schatten
Bd. 5: Aus dunkler Gnade

Inhalt:
Der Sommerkönig ist verschwunden, der König der Finsternis geschwächt, der Hof des Lichtes in der Elfenwelt eingeschlossen, die Sommerkönigin nicht im Vollbegriff ihrer Kräfte und die Winterkönigin kämpft mit ihren Gefühlen. Bananach, die Elfe der Zwietracht nutzt diese Chance und will einen Krieg anzetteln. Der Todeself und seine Schwester sind schon eingetroffen…

Rezension:
Im Abschlussband werden alle Handlungsstrände der vorigen Bände vereint. Keenans und Ash‘ Probleme müssen geklärt werden, damit der Hof stark werden kann. Niall, der König der Finsternis muss über einen großen Verlust hinwegkommen, doch scheint verrückt zu werden. Donia, die Königin des Winterhofes scheint durch ihre Liebe zu Keenan geschwächt zu sein und Sorcha die Königin des Lichts verliert an Kraft und wird im Elfenreich eingeschlossen.
So wird der finale Kampf gegen die Elfe der Zwietracht, Bananach, in der Menschenwelt gekämpft.

Eine Zusammenfassung der vorigen Bände wäre am Anfang äußerst hilfreich gewesen, denn mir fiel es doch teilweise sehr schwer, mich wieder in die umfangreiche Geschichte einzufinden. Im letzten Band ging es um Devlin, der mir hier kaum begegnet ist. Was war nochmal mit Leslie, Tish und Ani? Viele Charaktere waren mir „heruntergefallen“, ich konnte mich nicht an sie erinnern und doch war ihre Geschichte wichtig für den Verkauf der Handlung.

Die ganze Zeit lief alles auf einen Krieg hinaus, den die Rabenelfe Bananach will. Dieser „Krieg“ brach erst dann richtig in einem Kampf aus, als das letzte Drittel des Buches erreicht wurde. Und wirklich viel Kampf bekam man auch nicht mit. Wenn es schon so ein massiver Kampf war, in dem alle Könige der verschiedenen Höfe gebraucht wurden, warum ging alles so schnell?

Das Cover reiht sich nahtlos in die Reihe ein. Wieder ein Gesicht. Auf der Rückseite des Buches ist diesmal zusätzlich noch ein männliches Gesicht zu sehen. Da ich mich nicht mehr so genau an das Aussehen der Charaktere erinnere, kann ich auch nicht mit Gewissheit sagen, wer es sein könnte. Vielleicht Keenan und Donia.

Die Autorin:
Melissa Marr hat Literatur studiert und unterrichtet. Sie liebt nicht nur Tattoos, sondern auch Veränderungen und so lebt ihre Familie immer an anderen Orten. Die Elfen-Serie wurde ein internationaler Erfolg und gewann bereits mehrere Preise.

Fazit:
Schwacher Einstieg durch fehlende Zusammenfassung der vorigen Ereignisse. Danach steigerte sich die Handlung bis zu ihrem krönenden Abschluss.
Ich vergebe 4 Büchersterne.