Engelsfeuer

Oliver, Jana
Engelsfeuer
Engl. Titel: Foretold
Frankfurt am Main ; FJB, 2013
ISBN 978-3-8414-2159-3
533 S. – 16,99 €

Riley Blackthorne – Die Dämonenfängerin:
Bd. 1: Aller Anfang ist Hölle
Bd. 2: Seelenraub
Bd. 3: Höllenflüstern
Bd. 4: Engelsfeuer (Abschlussband)

Achtung. Enthält zwangsweise Spoiler, für diejenigen, die die Bände noch nicht gelesen haben.

Inhalt:
Nach dem Sieg über den gefallenen Engel Sartael scheint erstmal etwas Ruhe eingekehrt zu sein. Riley begleitet Beck in seine Heimatstadt, denn seine Mutter liegt im Sterben. Doch die Ereignisse überschlagen sich…

Rezension:
Der abschließende Band um die Dämonenfängerin Riley Blackthorne ist in zwei Abschnitte geteilt.
Zunächst wird Riley aus der Schusslinie geholt, da im letzten Band einiges auf dem Friedhof während es Kampfes  gegen die Dämonen abging und nun Bruchstücke an die Öffentlichkeit gelangten. Sie bekommt Morddrohungen und zutiefst gläubige Mädchen kippen ihr Weihwasser über den Kopf, um zu testen, ob sie wirklich auf Luzifers Seite steht. Ein lustiges Bild, wäre die Lage nicht so ernst.
Da passt es ironischerweise, dass Becks Mutter im Sterben liegt und er das Mädel mitnimmt.
Nicht nur Becks Beziehung zu seiner Mutter spielt hier eine zentrale Rolle, sondern auch das Ereignis vor vielen Jahren, das Beck dazu zwang seine Heimatstadt zu verlassen.
Es wird ein sehr spannender Kriminalfall in einer stark religiösen Stadt, deren Bewohner fast alle nicht gut auf Beck zu sprechen sind. Riley und auch wir Leser bekommen einen sehr tiefen Einblick in Becks Persönlichkeit und erfahren wie hart ihm das Leben mitspielte.

Nach etwa der Hälfte des Buches sind wir wieder zurück in Atlanta. Riley hat ihren Zwist mit Simon beigelegt und während Beck noch die restlichen Angelegenheiten regelt, wird sie in die aktuellen Ereignisse eingeweiht.
Viele Möchtegern-Exorzisten sind in der Stadt und vollen an einem bestimmten Tag alle Dämonen austreiben. Zudem schützen und beraten die Fänger die Schauspieler und Macher der neuen Serie „Dämonenland“. Unfreiwillig hat Riley einen Auftritt, als sie einen Dämon fängt und gelangt so an einen neue Freundin.
Ein noch nicht erwähntes Problem ist der gefallene Engel Ori, der nicht starb, sondern darunter leidet, dass Luzifer ihm den Tod verwehrt. Ori hat noch immer Rileys Seele und befiehlt ihr zu kämpfen. Fortan kämpft sie nachts gegen abtrünnige Dämonen, gegen die sie vorher nicht den Hauch einer Chance gehabt hätte.

Jana Oliver schafft es auch im Abschlussband wieder viel Spannung aufzubauen und den Leser an das Buch zu fesseln. Durch die auktoriale Erzählperspektive sind wir den Figuren oft einen Schritt voraus, wollen sie am liebsten warnen und fiebern mit, ob sie ihre Aufgabe schaffen oder im Kampf erliegen. Zudem kommen die zwischenmenschlichen Beziehungen nicht zu kurz und wir schmunzeln uns was zu recht, wenn Riley und Beck mal wieder nicht vorwärts kommen. Die Autorin schaffte es sogar, dass mein Hass auf Simon weniger wurde.

Die Autorin:
Jana Oliver liebt es haarsträubende Geschichten zu schreiben und für deren Recherchen auf Friedhöfen umherzuwandern und alte Sagen zu lesen.

Fazit:
Ein gelungener, spannender und atemberaubender Abschlussband. Etwas honigsüß zum Ende, aber um es bis dorthin zu schaffen, war eine Menge Action vorhanden. Wir winken Riley zum Abschied und legen das Buch zufrieden zur Seite.
5 Büchersterne. Monatshighlight März 2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s