Bücherparadies auf dem Flohmarkt

Was macht das Bücherparadies, wenn der Platz im Bücherregal zu Neige geht? Richtig, aussortieren. Nur irgendwie war es diesmal das erste Mal, dass wirklich etwas weg musste. Vorher konnte ich einfach ein paar blöde Bücher (ja, die gibt es auch) raus nehmen, ohne das die gelesenen davon beindruckt wurden.
Alles, was ich online nicht verkaufen konnte (momox mag keine Jugendbücher…. tztz) kam in 7 Kisten und wurde zum ersten Flohmarkt des Jahres und meines Lebens kutschiert. (Ich war schon auf Flohmärkten, aber noch nie als Verkäufer.)

Das Grausamste: Morgens halb vier in Deutschland: Der Normalbüger schläft, oder kommt gerade von der Party nachhause (wie mein Bruder, haben uns ganz knapp verpasst…). Aber was macht das Bücherparadies? Steht auf, schlürft ins Bad und packt anschließend die restlichen Sachen ins Auto. Voll beladen geht’s ab in die Stadt. Und siehe da. Um 4:30 ist man nicht mehr allein. Die ersten fangen schon mit dem Aufbau an, andere haben sich den Platz gesichert.

Wir haben auch schnell alles aufgebaut, den bösen Wind ausgetrickst und dann gewartet, bis die Frühaufsteher vorbeischauen. Das Nervigste am Anfang waren die Feilscher. Ungeduldig stierten die auf die Waren, um bloß billig was aufzustauben. „Ihr müsst runtergehen im Preis!“ Nö, muss ich gar nicht. *ph

Besser lief es, als ab 10 Uhr dann die Familien aus den Betten gefallen sind und nach einem kurzen Abstecher auf dem Wochenmarkt dann die Flohmarktstände durchstöberten. Hier haben wir den größten Teil unserer Sachen verkaufen können. Und haben sogar noch mehr eingenommen, als das was die Feilscher früh morgens geben wollten.
Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass es bei uns besser lief, wenn ich nicht am Stand war. Mein Freund war dann fleißig am Feilschen. Mal anders betrachtet: Wo ein junger gutaussehender Typ steht, geht man doch eher hin, oder? 😉
Das Handeln habe ich ihm dann auch irgendwann überlassen. Da ich die meisten Sachen einfach nur los werden wollte, habe ich vom Preis her, eher tiefer angesetzt, aber er hat immer ordentlich drauf gelegt. ^^

Schlimm war manchmal der Wind. Brrr, soooooooooo kalt. Und ich habe keinen Schal mitgenommen. Man. Zum Glück hatte ich noch zwei Decken im Auto.

Einiges habe ich am Ende zwar wieder mitgenommen, dennoch bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis des ersten Flohmarkt-Verkaufes. Meinem Freund hat es sogar so viel Spaß gemacht, dass er so schnell wie möglich, wieder hin will.

Flohmarkt 2012

Advertisements

8 Kommentare zu “Bücherparadies auf dem Flohmarkt

    • Wir sind den Tag davor erst gegen 22:30 ins Bett gegangen, obwohl ich viel früher wollte. Aber erstaunlicherweise war ich recht wach so um 3:30 … o.O Die Müdigkeit setzte erst nachmittags ein und abends sind wir dann bei den Filmen eingepennt^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s