Die Insel der besonderen Kinder

Die Insel der besonderen Kinder

Riggs, Ransom
Die Insel der besonderen Kinder
München ; PAN-Verl., 2011
Engl. Orig.-Titel: Miss Peregrine’s home for peculiar children
ISBN 978-3-426-28368-4
215 S. : zahlr. Ill.
16,99 €

Inhalt:
Jacob (Yakob) lebt mit seinen Eltern in den USA. Sein Opa, der den Zweiten Weltkrieg hautnah erlebte, erzählt seinem Enkel einige Geschichten. Scheinbar Märchen, die aber sein Dad für eine Art Kriegserinnerungen hält. Jacob glaubt seinem Großvater auch nicht, auch als er einige Bilder von Kindern sieht, die scheinbar Unglaubliches können. Für ihn sehen die Bilder einfach nur ziemlich schlecht gefälscht aus. Als aber eines Tages sein Großvater stirbt, weiß nur Jacob, dass es ein Monster war. Doch niemand glaubt ihm. Er muss zum Psychiater, der ihm rät, das Waisenheim seines Großvaters aufzusuchen. Als er zusammen mit seinem Dad die Insel bei Wales aufsucht, entdeckt er die Wahrheit hinter den Fotos.

Rezension:
Beim Öffnen des Buches erblicken wir auf der schwarzen Titelseite eine düstere Person, deren Augen leuchten und die eine Art Lichtkugel in den Händen hält.
Anschließend erzählt uns die Hauptfigur Jacob seine Erlebnisse. Und wie es dazu kam, dass er sein Leben fortan nur noch ins „vorher“ uns „nachher“ einordnet.
Zunächst berichtet er viel über seinen Großvater und seine „Märchen“. Gleich auf den ersten Seiten sehen auch wir die vielen Fotos, von denen der Großvater fest überzeugt ist, dass sie echt sind. Jacob hingegen ist sich sicher, dass es schlechte Fälschungen sind. Da die Bilder sehr alt sind, sehen sie wirklich wie billige Fälschungen aus.
Als Jacob Zeuge wird, wie ein Monster aus den vermeintlichen Märchen seinen Großvater tötet, verändert sich sein ganzes Leben. Seine Eltern schicken ihn zum Psychiater Dr. Golan und dieser bekräftigt ihn in der Suche nach dem Waisenhaus in dem sein Großvater aufwuchs, bis der Zweite Weltkrieg ausbrach und das Waisenhaus durch eine Bombe zerstört wurde.

Die letzten zwei Drittel des Buches wird Jacob auf der Insel verbringen und dort wirklich einiges herausfinden. Was es aber mit den besonderen Kindern auf sich hat, möchte ich nicht gern verraten, da das allein durch den Klappentext und der Beschreibung auf dem Buchrücken nicht zu erkennen ist. Und das soll auch so bleiben. Wenn man vorher weiß, was die Kinder für Besonderheiten sind, dann wartet man nur noch darauf, dass sie sich zeigen und achtet nicht mehr auf die feinen Hinweise im ersten Drittel. Es gibt eine bestimmte Person, die wir sehr schnell wieder in eine hintere Ecke schieben, die aber noch etwas ganz Fieses vor hat. Und sobald sie auftaucht denkt man: „Wusst‘ ich doch! Da war was faul mit der Person.“

Die vielen Personen, die man im Buch kennenlernt, wurden gut beschrieben und sind vorstellbar. Jacobs Mutter, die einfach nerviger nicht sein kann, oder allein die Mitarbeiter des Geschäftes in dem Jacob jobbt. Ich kann mir gut vorstellen, wie wütend sie sein müssen, wenn Jacob aus purer Lustlosigkeit noch mehr Arbeit verursacht und dafür keinen Ärger bekommt. Oder auch sein Dad, der die gute Verbindung seines Sohnes und seines Vaters beneidet, aber trotzdem mit Jacob die Insel aufsucht.
Es sind reichliche Charaktere vorhanden, die man sich leider gar nicht alle merken kann, was manchmal etwas kompliziert wird, wenn die ganzen Kinder miteinander agieren und man sich als Leser den Kopf kratzt „Moment, wer war das noch gleich? …….. Achso, ok.“

Im letzten Drittel des Buches bündeln sich die Ereignisse zu einem spannenden Kampf, doch es endet offen. Und dieses Ende lässt daraus schließen, dass es noch eine Fortsetzung gibt, denn so kann man das Ganze nicht stehen lassen.

Autor:
Ransom Riggs wuchs in einem Fischerdorf in Florida auf. Heute ist er Drehbuchautor, Journalist und Fotograf. Die Insel der besonderen Kinder ist sein erstes Buch und laut seinem Blog sind die Filmrechte bereits verkauft.

Fazit:
Ein erfrischend neues Thema mit zahlreichen Wendungen und vielen unterschiedlichen Charakteren. Scheint leider wieder eine Reihe zu sein.
Ich vergebe 4 Büchersterne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s