Michelle Zink : Liebe und Verrat

Zink, Michelle : Liebe und Verrat. – München ; cbj, 2010
(Die Prophezeiung der Schwestern; 2)

Buch

Normalerweise kennt man Zwillinge immer als ziemlich harmonisch. Sie können sich ineinander hineinversetzen und machen oft das gleiche.
Lia und Alice sind das komplette Gegenteil. Alice hasst ihre Schwester zutiefst. Denn irgendetwas ist schief gelaufen. Durch eine uralte Prophezeiung soll Lia dem gefallenen Engel Samael das Tor in ihre Welt öffnen und Alice sollte dies verhindern. Doch Alice scheint von Grund auf Böse zu sein und will das Samael in unsere Welt tritt. Lia hingegen will dies um alles in der Welt verhindern. Im ersten Teil ereigneten sich schlimme Dinde. Ihr Bruder und nun auch ihr Vater starben.
Mit zwei ihrer Freundinnen macht sicht Lia auf den Weg nach Altus. Begleitet wird sie vom charmanten Dimitri, in den sie sich schon bald verliebt. Das Böse macht aber nicht Halt und so wird eine ihrer Verbündeten unbemerkt angesteckt.

Im zweiten Band erfahren wir endlich mehr über das Tor und seinen Wächter. Während im ersten Band die Geschichte stellenweise dahinplätscherte, da viele Elemente eingeführt werden mussten, geht es jetzt zügiger voran. Und es läuft alles auf eines hinaus: Eine der beiden Schwestern muss sterben.
Wann erfahren wir das? Im dritten Band, der diesen Jahr im Herbst erscheinen soll.
Einziges Manko: Rechtschreibfehler: Mal wurde Lia richtig mit Amalia angesprochen, mal mit Fehler als Amelia. Aber da lesen wir mal drüber hinweg.
Das Cover ist auch passend ausgewählt. Es zeigt die beginnende Liebesbeziehung zwischen Lia und Dimitri.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s